Infos für
Eltern
Stillförderung Schweiz

Weltstillwoche

Rückblick Weltstillwoche 2022

120 Aktivitäten zur Weltstillwoche wurden uns gemeldet. 154 Bestellungen für Material gingen ein. Dabei wurden rund 3'000 Karten, 700 Plakate und 5'400 Hüllen für das Gesundheitsheft mit dem Slogan verteilt. Auch 2'500 Buttons mit der stillenden Frau wurden bestellt. Weiteres Material, das für die Aktivitäten mitbestellt wurde, umfasste: 1'100 Plakate mit den Rechten der stillenden Frau am Arbeitsplatz, 1'300 mamamap Karten, je 600 Kleber mit dem Stillpiktogramm und Schilder besetzt/frei für Stillzimmer sowie 400 Anmeldekarten für Stillinformation und fast 2'000 Papiersäcke mit dem Logo der Stiftung. Weitere 7'000 Plakate und 1'100 Hüllen für das Gesundheitsheft mit dem Slogan wurden mit Fachzeitschriften versandt.

Wir danken allen, die sich für die Weltstillwoche engagiert haben.


Interview unserer Präsidentin Yvonne Feri auf Radio Zürichsee.



Einstehen für das Stillen

Progredire nell’allattamento
S’engager pour l’allaitement
Step up for breastfeeding – educate and support (internationaler WABA Slogan)


Damit sich Mütter die Zeit zum Stillen ihrer Kinder nehmen können, braucht es auf allen Ebenen Akteurinnen und Akteure, die dafür einstehen. Mit der Weltstillwoche vom 17. bis 24. September unterstreichen die beteiligten Organisationen die Bedeutung einer starken Unterstützungskette für das Stillen.

 

Frauen machen eine bessere und befriedigendere Stillerfahrung, wenn sie kontinuierliche Unterstützung erfahren. Diese sorgt auch dafür, dass Mütter länger stillen, was sich wiederum positiv auf die Entwicklung und die Gesundheit der Kinder und die Gesundheit der Mütter auswirkt.


Damit die Frauen den Mut haben, sich auch mitten im hektischen Alltag das Recht auf die Zeit für das Stillen zu nehmen, stehen Akteurinnen und Akteure aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in der Verantwortung. Einstehen für das Stillen heisst auch Handeln. So gibt es zum Beispiel im Bundeshaus seit 2019 ein Stillzimmer, das auf die Initiative der heutigen Nationalratspräsidentin Irène Kälin zurückgeht. Vielerorts fehlt es aber bis heute an geschützten Stillgelegenheiten für berufstätige Mütter ausserhalb ihrer eigenen vier Wände.

 

Seit 2014 sind Arbeitgebende gesetzlich dazu verpflichtet, Müttern die für das Stillen oder das Abpumpen von Milch erforderlichen Zeiten freizugeben und als bezahlte Arbeitszeit anzurechnen. Leider lässt der Geltungsbereich des Arbeitsgesetzes nach wie vor zu viele Ausnahmen zu und ist somit nicht auf alle Arbeitnehmerinnen anwendbar. Hier sind Politik und Wirtschaft gefragt: Das Recht auf bezahlte Stillpausen am Arbeitsplatz sollte überall gültig und selbstverständlich sein – auch gemäss dem von der Schweiz ratifizierten Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) über den Mutterschutz.

 

Die diesjährige Kampagne unter dem Motto «Einstehen für das Stillen» soll dazu beitragen, ein stillfreundliches Umfeld für Familien zu schaffen. Darüber hinaus ist Stillen der Schlüssel zur Umsetzung nachhaltiger Ernährungsstrategien gemäss den UNO-Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals). Und in Zeiten humanitärer Krisen aufgrund von Pandemien und Kriegen ist Stillen eine sichere und zuverlässige Nahrungsquelle.


Allgemeines zur Weltstillwoche finden Sie hier.


 


Material für Aktivitäten

Auch in diesem Jahr stellen wir Ihnen Material für Aktivitäten zur Verfügung:



Aktivitäten




 


Planen Sie eine Aktivität während der Weltstillwoche.
 


Bestellen Sie kostenloses Material im Webshop von Stillförderung Schweiz.
 


Tragen Sie den Ansteckbutton während der Weltstillwoche.
 


Verwenden Sie bei Mails die Signatur der Weltstillwoche.
 


Teilen Sie Ihre Aktion in Social Media (Facebook, Instagram) oder mailen Sie Bilder, Texte, Impressionen an contact@stillfoerderung.ch.
 


Markieren Sie Ihre Flyer, Stories und Beiträge mit dem Button der Weltstillwoche.
 


Kennen Sie einen geeigneten Platz zum Stillen? Bitte erfassen Sie den Stillort in mamamap.
Danke.
 

Bitte achten Sie darauf,  die Veranstaltung nicht mit den kommerziellen Interessen von Herstellern oder Vertreibern von Muttermilchersatzprodukten, Babynahrung, Flaschen, Saugern, Schnullern und Milchpumpen in Verbindung zu bringen und die Einhaltung des Internationalen Codex für die Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten sicherzustellen.

Getragen wir die Kampagne von Gesundheitsförderung Schweiz, dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV und der Family Larsson Rosenquist Foundation.
Adresse
de fr it en
0
Weltstillwoche                                                          >Weltstillwoche 20222001-2021Fachtagungen>Politik                                                   > ZeitschriftenartikelNewsletterMedienmitteilungenStellungnahmen
X
Home
Spenden